Clamydien

Eine Chlamydieninfektion kann bei Frauen oft ohne typische Symptome verlaufen. Häufig treten jedoch in der Anfangszeit unklare Unterbauchbeschwerden, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Brennen beim Wasserlassen, Unregelmäßigkeiten bei der Menstruation sowie ein eitriger Ausfluss auf.

Männer klagen häufig über Brennen beim Wasserlassen und eitrige Harnröhrenentzündungen.

Da Chlamydien in Schleimhautzellen leben, ist zur Übertragung ein direkter Kontakt mit infektiöser Schleimhaut (z.b. Harnröhre, Muttermund, Augenbindehaut, After, Mund/ Rachen) notwendig oder ein Kontakt mit Körperflüssigkeiten die Schleimhautzellen enthalten. Eine Therapie ist durch spezielle Antibiotika möglich. Werden Chlamydien nicht behandelt, treten die gleichen Spätfolgen auf wie bei einer Tripperinfektion.  Es kann zu Entzündungen kommen, die bei Mann und Frau zur Unfruchtbarkeit führen.

Kondome bieten auch hier bei jedem eindringenden Geschlechtsverkehr Schutz.