Betreuung

Seit über 30 Jahren bietet die Aidshilfe Offenbach „Betreutes Einzelwohnen“ an, welches vom Landeswohlfahrtsverband (LWV) beziehungsweise von den Kommunen finanziert wird. Mit unserem Konzept möchten wir die Selbstständigkeit unserer Nutzer*innen in verschiedenen Bereichen erhalten und weiter ausbauen. Unser Angebot richtet sich an Menschen mit HIV und AIDS, die eigenständig wohnen. Aktuell betreuen wir 22 Menschen mit HIV in der Stadt Offenbach sowie dem zugehörigen Landkreis.

Wir wollen die körperliche und psychische Gesundheit unserer Nutzer*innen stabilisieren und da wo es möglich ist verbessern. Das heißt wir helfen bei der Organisation und Wahrnehmung von Terminen bei Ärzt*innen, Therapeut*innen sowie bei weiteren gesundheitsfördernden Einrichtungen. Durch regelmäßige Hausbesuche begleiten wir unsere Klient*innen auf einer sozial-emotionalen Ebene und bieten Halt in Krisensituationen.

Wir unterstützen unsere Nutzer*innen dabei ihre Wohnung zu erhalten, um eine Obdachlosigkeit zu vermeiden. Dabei kümmern wir uns beispielsweise um die Regulierung entstandener Mietschulden, die Vermittlung zwischen Vermieter*innen und Mieter*innen im Streitfall oder bieten Hilfe bei der Organisation von Reparaturarbeiten an.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Sicherung der finanziellen Existenz unser Nutzer*innen. Dabei helfen wir bei der Suche von Arbeit und/oder beim Stellen von Anträgen beim Jobcenter oder Sozialamt. Falls Schulden vorhanden sind, begleiten wir den Abbau von Schulden mit der Hilfe einer Schuldenberatung.

Zusätzlich unterstützen wir unsere Klient*innen bei dem Ausgleich von Defiziten und fördern sie bei Bedarf individuell. Dies fängt bei der Bearbeitung des anstehenden Schriftverkehrs an und geht weiter zur Organisation eines Sprachkurses bei einem anderen Träger.

Des Weiteren bieten wir unseren Nutzer*innen die Möglichkeit an, selbst in unserem gemeinnützigen Verein tätig zu werden und so aktiv unsere Arbeit mit Menschen mit HIV/Aids mitzugestalten. So können sich unsere Nutzer*innen, wenn gewünscht, auch untereinander austauschen und sich gegenseitig helfen. Ebenfalls haben unsere Nutzer*innen die Möglichkeit an unserem Freizeitangebot teilzunehmen. (Janina Grunwald)