Betreuung

Im Rahmen des Betreuten Einzelwohnens begleitet die AIDS-Hilfe Offenbach seit 1996 Menschen, die durch ihre Erkrankung in der Bewältigung ihres Alltags eingeschränkt sind und auf Unterstützung angewiesen sind. Zurzeit betreuen wir 16 Frauen und Männer in der Stadt und sechs im Kreis Offenbach.

Ziel des Betreuten Wohnens ist, selbstständiges Wohnen zu gewährleisten. So sollen die medizinische Versorgung gewährleistet, Verstrickungen in Krisen etwa durch Schulden und sonstige rechtlichen Kalamitäten vermieden oder letztlich gar die Unterbringung in betreuten Wohnformen verhindert werden. Dabei liegt auf der Hand, dass die Betreuung jeweils am gegebenen Bedarf orientiert und maßgeschneidert mit der zu betreuenden Person vereinbart werden muss. So vielfältig wie die Bedürfnisse ist das Angebot der Betreuung der AIDS-Hilfe. Dazu gehören Kontakte zu Ämtern und Antragsstellungen, die regelmäßige Sichten der Post und die anstehende Erledigung von Schriftverkehr. Aber auch die Koordination der medizinischen Versorgung, die Begleitung bei Arztbesuchen, die Organisation von Pflegedienst und hauswirtschaftlicher Unterstützung, wo die Notwendigkeit gegeben ist gehören zum Betreuungsspektrum. Und auch der regelmäßige Kontakt, der Anruf zwischendurch, die Bestärkung zur Teilnahme an Gruppenangeboten, um soziale Isolation aufzubrechen.

Ein überaus hoher Anteil an Klientinnen und Klienten mit nicht deutschsprachiger Herkunft im Betreuten Wohnen bedingt, dass der Ausgleich sprachlicher Defizite einen wichtigen Teil der Betreuungsarbeit ausmacht. Das Bestreben ist, zum Zugewinn an deutscher Sprachkompetenz beizutragen. Dem widerspricht leider häufig, dass in der Betreuung immer die konkrete Bewältigung von Alltagsproblemen akut im Vordergrund steht und somit die muttersprachliche Kompetenz des Betreuers die fehlenden Sprachkenntnisse kompensiert.

Die Betreuung im Rahmen des Betreuten Wohnens wird bedarfsgerecht bewilligt durch den Landeswohlfahrtsverband Hessen, in der Regel für den Zeitraum eines Jahres. Bei Bedarf muss die Verlängerung der Betreuung beantragt werden. Bei geringem oder nicht vorhandenem Einkommen übernimmt der Landeswohlfahrtsverband die Finanzierung der Betreuung. (Günther Altmann)