Atemschutzmasken gegen Spende abzugeben

Ehrenamtliche der Aids-Hilfe Offenbach haben in Eigeninitiative formschöne, stabile Atemschutzmasken hergestellt.

Atemschutzmasken – Bild 1

Die Masken sind mit 60 Grad in der Waschmaschine waschbar und werden gegen eine Spende in Höhe von € 10,- pro Stück abgegeben.

Wir haben die Masken derzeit nicht in der Geschäftsstelle vorrätig. Bitte teilen Sie uns mit, an welchem Modell oder an welchen Modellen Sie interessiert sind; wir besorgen diese dann und machen einen Termin mit Ihnen zur Übergabe aus.

Abgabe der einzelnen Modelle gegen Spende nur solange der Vorrat reicht. (kho)

Atemschutzmasken – Bild 2
Atemschutzmasken – Bild 3

Bürozeiten der Aidshilfe Offenbach wegen Corona-Maßnahmen

Aufgrund der umfangreichen Maßnahmen, die zum Schutz der Bevölkerung vor dem Corona-Virus erlassen wurden, ist unser Büro noch bis Montag, 27. April 2020 eingeschränkt erreichbar.

Ab dem 27.04.2020 sind wir wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten für Sie da. Wir bitten alle Besucher*innen nach Möglichkeit mit einem Mundschutz zu kommen, den Mindestabstand einzuhalten und die Hygieneempfehlungen zu beachten. Bitte sprechen Sie Beratungstermine vorab unter der Telefonnummer 069 – 88 36 88 ab.

Tests auf sexuell übertragbare Infektionen (STIs)

Ab Dienstag, den 28.04.2020 wird in der Zeit von 14:00 – – 18:30 Uhr der Testbetrieb für sexuell übertragbare Infektionen (STIs) wiederaufgenommen. Bitte klären Sie mit unseren Mitarbeitern den genauen Termin telefonisch ab.

Unsere Mitarbeiterin Frau Heusel holt Sie dann vor der Glastür im zweiten Stock des Gebäudes in der Frankfurter Straße 48 persönlich ab. Denken Sie hierbei auch an ihren Mundschutz.

Ein Corona – Testmöglichkeit steht uns nicht zur Verfügung.

Für unsere Klientinnen und Klienten im Betreuten Wohnen sind wir weiterhin im Dienst. Besonders wichtig hierbei ist uns eine Notfallversorgung in Krisenfällen. Mails, die uns unter der Adresse aidshilfe.offenbach@web.de erreichen, rufen wir zeitnah ab und wir rufen Sie auch gerne zurück, wenn sie uns eine Telefonnummer hinterlassen.

Der Gesetzgeber sieht vor, derzeit keine Gruppentreffen mehr anzubieten. Deshalb fallen das Positivencafé und das Frauencafé bis auf Weiteres aus.

Ziel aller Vorsichtsmaßnahmen und Einschränkungen ist es, die weitere Verbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Es gilt die Empfehlung der Virologen, momentan auch alle direkten persönlichen Kontakte soweit wie möglich einzuschränken. Alle sollten einen jeweiligen Sicherheitsabstand von mindestens eineinhalb Metern zu den Mitmenschen einhalten.

Sollten Sie Symptome von Corona aufweisen, wenden Sie sich telefonisch zunächst an ihren Hausarzt. Rufen Sie die Ärztenummer 116 117 nur in begründeten Fällen nach Feststellung von Symptomen an. Viele Hotlines und ihre Mitarbeitenden sind stark beansprucht und überlastet.

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus finden Sie täglich auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts (https://www.rki.de/). Vertrauen Sie nur seriösen Nachrichten-Quellen. Und halten sie sich zum eigenen Schutz und dem Schutz ihrer Mitmenschen an die Anweisungen des Gesetzgebers.

Kommen sie gut durch diese schwierigen Zeiten.

(Aktualisiert am 24.04.2020, 16:30 kho)

Gedenkgottesdienst zum Welt-Aids-Tag in der Stadtkirche

Auch in diesem Jahr feiern wir am 30. November 2019 um 18:00 Uhr in der evangelischen Stadtkirche unseren traditionellen Aids-Gedenkgottesdienst. Wir erinnern an die an Aids verstorbenen Menschen aus unserer Mitte. Wie immer findet dieser Gottesdienst, zu welchem alle Konfessionen eingeladen sind, am Vorabend des Welt-Aids-Tages (1.12.) statt. Den Gottesdienst gestaltet Prädikant Holger App. Im Rahmen dieses Gottesdienstes findet auch die Finissage der Ausstellung des Frankfurter Malers und Aktivisten Georg Linde statt. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zum gemeinsamen Austausch und Gespräch.

Die Stadtkirche in Offenbach ist eine zentral gelegene barocke Kirche, sie wurde 1749 fertiggestellt.

Ev. Stadtkirchengemeinde
Herrnstraße 44
63065 Offenbach

Die neuen Aids-Teddys sind da!

Überraschend frühzeitig sind die neuen Aids – Solidaritäts – Teddys bei uns eingetroffen! Sie suchen wie immer für nur sechs Euro pro Bär ein neues Zuhause, wo sie liebevoll umhegt und versorgt werden.

Der neue Solidaritätsbär

Unser diesjähriger Bär hat ein sehr weiches braungraues plüschiges Fell und trägt eine Schleife mit dem Aufdruck „Bärenstark für die Aidshife“. Auf dem Rücken hat der Bär einen kleinen aufgenähten Rucksack.

Die Bärchen können bei uns in der Geschäftsstelle in der Frankfurter Straße 48 zu den üblichen Dienstzeiten ausgelöst werden, wie immer für nur sechs Euro das Stück. Da wir kein Wechselgeld in der Geschäftsstelle haben, wäre es schön, wenn Sie ihre Bären passend bezahlen könnten.

Mit dem Kauf der Bärchen unterstützen Sie uns direkt und helfen uns, unsere vielfältigen Angebote aufrecht zu erhalten.

Bärchen so lange der Vorrat reicht. (kho)